New Harmony»New SolutionsTM
HEINRICH WAGNER SINTO Maschinenfabrik GmbH

Aktuelles

News & Stories

Hier finden Sie Neuigkeiten, Aktuelles und Wissenswertes der Firma Heinrich Wagner Sinto.


 

Ferien in Gießereien – Spitzenzeit für die Instandhaltung und die HWS-Serviceabteilung

In den Sommerferien werden die Schmelzöfen in den meisten Gießereien für einige Wochen heruntergefahren. 

Weiterlesen

Erfolgreiche Messe in Brasilien

Großartige Unternehmen zeichnen sich nicht nur durch hervorragende Produkte und Ausrüstungen aus, sondern auch durch die Pflege von Beziehungen zu Ihren Kunden und die es noch werden.

Weiterlesen

Innovativ durch Forschung

Für das Jahr 2022/2023 wurde die Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik mit dem Siegel „Innovativ durch Forschung“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. ausgezeichnet.

Weiterlesen

Can Atik auf Stippvisite bei HWS

Am Freitag den 13.Mai 2022 wurde HWS von Herrn Can Atik besucht.

Weiterlesen

JULI 2022

Ferien in Gießereien – Spitzenzeit für die Instandhaltung und die HWS-Serviceabteilung

In den Sommerferien werden die Schmelzöfen in den meisten Gießereien für einige Wochen heruntergefahren. Um die Kunden weiter zu bedienen, haben sich die Gießereien vorbereitet und ihre Lagerbestände für diese Zeit entsprechend hochgefahren.  Während die Belegschaft nun ihren Jahresurlaub genießt, beginnt nun die „Stunde der Instandhalter“.

Die Saison für die Instandhaltung erstreckt sich in der Regel von Anfang Juni bis Mitte September. Neben den Weihnachtsferien sind die Kalenderwochen 25-33 die Spitzenzeiten in denen quasi alle verfügbaren HWS-Monteure im Kundeneinsatz sind.

Wir haben uns auch entsprechend präpariert, d.h. die Einsätze disponiert und geplant, die entsprechenden Bauteile gefertigt, Ersatz- und Verschleißteile eingekauft, gefertigt und geliefert, die Softwareänderungen geschrieben und getestet und viele weitere Vorbereitungen getroffen.

Sind die Lieferungen beim Kunden eingetroffen, dann reisen unsere Techniker und Monteure weltweit um die Serviceprojekte umzusetzen. Alle diese Einsätze sind minutiös geplant – Verzug ist keine Option. 

Wenn in einigen Wochen die Schmelzöfen wieder hochgefahren werden, dann laufen die Anlagen wieder bis Weihnachten oder bis zur nächsten Sommerpause – so soll es sein!

Wir wünschen allen Instandhaltern und unseren Kollegen viel Erfolg für die kommenden Wochen.    
 

JUNI 2022

Erfolgreiche Messe in Brasilien

Großartige Unternehmen zeichnen sich nicht nur durch hervorragende Produkte und Ausrüstungen aus, sondern auch durch die Pflege von Beziehungen zu Ihren Kunden und die es noch werden.

Am 13. bis. 16. Juni fand die größte Gießereimesse Südamerikas „FENAF“ in Sao Paulo statt.
Die erste Messe nach der Covid-Pandemie, viele interessante Gespräche und Diskussionen wurden geführt, ein persönlicher Austausch fand statt, das hat gefehlt.

Heinrich Wagner Sinto, Omega und Sinto Brasil sagen Danke für die erfolgreiche Messe.

One Global Sinto.

MAI 2022

Innovativ durch Forschung

Für das Jahr 2022/2023 wurde die Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik mit dem Siegel „Innovativ durch Forschung“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. ausgezeichnet. Seit 2014 würdigt der Verband forschende Unternehmen für ihre besondere Verantwortung, die sie für Staat und Gesellschaft übernehmen.

Der Stifterverband ist einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Deutschland. Neben seinem Engagement für akademischen Nachwuchs, exzellente Hochschulen und Spitzenforschung erhebt der Verband zum Beispiel auch Daten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem. Wie viel investiert die Wirtschaft in Forschung und Entwicklung in Deutschland? Welche Auswirkungen hat das auf die Zukunftsfähigkeit dieses Landes? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der FuE-Befragung, die die Wissenschaftsstatistik im Stifterverband jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für
                                                                                                                    Bildung und Forschung durchführt.
                                                                                                                    (Quelle: http://www.innovativ-durch-forschung.de)

 

Can Atik auf Stippvisite bei HWS

Am Freitag den 13.Mai 2022 wurde HWS von Herrn Can Atik besucht. Hr. Atik zeigte sich sehr beeindruckt von den Dimensionen der neuen “HWS5”-Formanlage, welche Ende im Juni 2022 versandfertig sein wird.
 

Deutscher Gießereitag in Münster

Am 5. und 6. Mai fand der deutsche Gießereitag nach zweijähriger pandemiebedingter Pause in Münster statt.

Neben hochinteressanten Fachvorträgen stand der persönliche Austausch im Vordergrund der Veranstaltung. So war die Freude groß, dass sich die „Gießerfamilie“ wieder einmal treffen konnte. Auch der Gießerabend wurde genutzt, um alte Kontakte wiederzubeleben, bzw. neue Kontakte zu knüpfen. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, die uns an unserem Infostand besucht haben, sowie beim BDG für die professionelle Organisation.

 

 

Masayoshi Koyama, Atsushi Nagai, Dirk Terlinden, Andreas Klein (v.l.n.r.)

Sintokogio-Konzernleitung trifft Bad Laaspher Bürgermeister

Nach pandemiebedingter Pause konnte der Sintokogio-CEO, Herr Atchi Nagai aus der Konzernzentrale in Nagoya, Japan, nach mehr als zwei Jahren wieder die deutsche Niederlassung in Bad Laasphe besuchen.

Hr. Nagai nutzte den kurzen Besuch unter anderem auch zu einem Gedankenaustausch mit Herrn Terlinden, dem Bürgermeister von Bad Laasphe.

APRIL 2022

64. Österreichische Gießereitagung

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause fand dieses Jahr, vom 28. - 29. April 2022, wieder die Österreichische Gießereitagung des ÖGI in Leoben, Österreich statt. 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die guten Gespräche und Diskussionen sowie für die professionelle Durchführung mit interessanten Vorträgen.

 

 

 

 

 

CASTEXPO 2022

Vom 23. – 26. April 2022 konnten wir auf der CASTEXPO 2022 in Columbus, Ohio, USA mit zahlreichen Besuchern an unserem Messe-Stand gute Gespräche führen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei all unseren Besuchern für die Teilnahme an der Messe.

MÄRZ 2022

HWS verabschiedet sich von Geschäftsführer Minoru Hirata

Der langjährige Geschäftsführer von HWS, Herr Minoru Hirata, ist am 19. März 2022 in seine Heimat nach Japan zurückgekehrt, um bei Sintokogio ab 1. April 2022 eine neue Aufgabe zu übernehmen. Als „General Manager of Foundry Equipment Division“ wird er für die gesamte Sparte der Gießereiausrüstungen verantwortlich sein. Darüber hinaus wird Herr Hirata auch weiterhin die Geschicke von HWS als Geschäftsführer mit Sitz in Toyokawa/Japan mitbestimmen.

In einer kleinen Feierstunde verabschiedeten sich Management und Belegschaft in Bad Laasphe von ihrem Geschäftsführer. Der Sprecher der Geschäftsführung, Andreas Klein, dankte Herrn Hirata für sein außerordentliches Engagement und seine tatkräftige Unterstützung. Mit seiner unschätzbaren Erfahrung als Ingenieur und Gießereifachmann und seiner freundlichen und klugen Art sei und bleibe er für uns alle ein großes Vorbild, auch im Hinblick auf die Anleitung und Ausbildung unserer jungen Ingenieure. Im Anschluss an die Rede übergab er Herrn Hirata als Andenken an seine Zeit bei HWS und zum Zeichen, dass er in Bad Laasphe jederzeit herzlich willkommen ist, unter anderem einen Generalschlüssel des Unternehmens. Herr Hirata bedankte sich für die gute Zusammenarbeit während seiner Zeit in Bad Laasphe und betonte, dass er eine noch engere Verbindung zwischen HWS und der Gießereisparte von Sintokogio weiter unterstützen und                                                                                                                                  vorantreiben wolle.

Herr Hirata war erstmalig von 1993 bis 1998 von Sintokogio zu HWS gekommen und hatte mit viel Fachwissen und Innovationsgeist die Entwicklung der Mittelformmaschine und des SEIATSU-Flex-Verfahrens vorangetrieben. Im Jahr 2014 war er dann in der Funktion als Geschäftsführer nach Bad Laasphe zurückgekehrt. Unter seiner Leitung wurde die neue Sandregenerierungseinrichtung USR entwickelt, die wir bereits erfolgreich in Deutschland verkaufen und in Betrieb nehmen konnten. Darüber hinaus wurde auch die neue Produktlinie der Gießmaschinen für Aluminium-Kokillenguss der Reihen PLS und LPD zur Marktreife gebracht, womit HWS im weltweiten Gießereimarkt noch breiter aufgestellt sein wird.
 
Für die neue Herausforderung und seine weitere Tätigkeit in Japan wünschen wir ihm von Herzen alles Gute und viel Erfolg.

 

ALUEXPO
03. - 05.03.2022

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der ALUEXPO in Istanbul, der 7. Internationalen Fachmesse für Aluminiumtechnologie, Maschinen und Produkte.

JANUAR 2022

Neue Formanlage für Indien – Ein deutsch-indisches Gemeinschaftsprojekt

In unserem Werk in Bad Laasphe wird derzeit eine neue Zwillings-Formanlage „ZFA-S 4“ mit einer Formkastengröße von 850 x 650 x 250 / 250 mm aufgebaut. Das Bild zeigt die Formmaschine in einem frühen Stadium der Montage.

Die elektrisch angetriebene Formanlage mit einer Gesamtleistung von 200 Formen/Stunde ist ein Verbundprojekt zusammen mit unserem indischen Schwesterunternehmen, der Sinto Bharat Manufacturing Private Ltd. Dabei werden die Hauptkomponenten der Formanlage in Deutschland produziert, Teile der Anlagenperipherie werden direkt in Indien gefertigt.

Die Anlage wird im April 2022 ausgeliefert und danach beim Kunden installiert und in Betrieb genommen.

 

 

DEZEMBER 2021

Portal-Luftstecher erfolgreich getestet

Für einen renommierten Betreiber einer Grünsandgießerei in den Niederlanden rüsten wir eine Portal-Luftstecheinrichtung an eine bestehende Formanlage nach. Im Anschluss an die erfolgreichen Tests in unserem Werk in Bad Laasphe wird das Gerät noch in diesem Jahr an den Kunden ausgeliefert.

Das auf allen Achsen elektrisch angetriebene Gerät bietet dem Kunden die Möglichkeit, von oben durch die Formfläche an allen Stellen der Form Luftlöcher zu stechen. Der Luftstecher ist in die bestehende Anlagensteuerung integriert und arbeitet vollautomatisch im Anlagentakt.

Durch diese Investition erhöht der Kunde seine Flexibilität und Präzision beim Luftstechen. Bisher arbeitet die Anlage lediglich mit einer hydraulisch angetriebenen Einheit, die die Luftlöcher von unten in den Formrücken sticht.

 

 

Maschinenaustausch erfolgreich durchgeführt

Die Mahindra & Cie. Automotive Ltd. in Pune/Indien produziert seit letzter Woche mit einer neuen HWS Formmaschine EFA-SD 4,5 mit einer Leistung von 120 Formen/Stunde.

Die neue HWS Formmaschine ersetzt eine alte Georg Fischer-DISA-Maschine, welche innerhalb kürzester Zeit ausgetauscht und in das bestehende alte Anlagenumfeld integriert wurde.

Heinrich Wagner Sinto unterstreicht mit diesem Auftrag seine Kompetenz als Spezialist für Anlagenumbauten aller bestehenden Maschinenfabrikate.
 

NOVEMBER 2021

HWS - Nachrüstung Automatisierungstechnik

Über Weihnachten 2021 wird in einer bestehenden HWS-Anlage eine automatische Trichter- und Speiser- Bohrvorrichtung nachgerüstet. Bisher werden diese Tätigkeiten beim Kunden manuell durchgeführt. Der Umbau wird mit einem extrem kurzen Anlagenstillstand über Weihnachten realisiert. HWS führt Umbauarbeiten an eigenen Anlagen sowie an Anlagen sämtlicher Fremdhersteller durch.

Kontaktieren Sie uns.

 

 

 

 

 

HWS begrüßt viele Besucher auf der Gießereitagung Brünn (Tschechien)

Traditionsreiche Gießereistadt Brünn lässt grüßen.

Am 09. und 10. November 2021 fand die 57. Gießereitagung in Brünn/Tschechien statt. An unserem Stand konnten wir Gießer aus dem ganzen Land begrüßen, ein Großteil davon sind alteingesessene HWS-Kunden.

Darauf sind wir stolz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielfalt der Antriebskonzepte und Chancen für die Gießereiindustrie

Am 27. und 28. Oktober 2021 fand die 11. VDI-Tagung „Gießtechnik im Motorenbau“ im Maritim Hotel in Magdeburg statt.  Als wichtigstes Forum für Gießer und Motorenbauer im deutschsprachigen Raum waren wir selbstverständlich wieder dabei.

Es bleibt spannend, die Energiewende und eine CO2 neutrale Volkswirtschaft stellen die Gießereien und Entwickler von Antriebskonzepten vor weitreichende Herausforderungen. 

Welche Auswirkungen hat „E-Antriebe first“, ist es realistisch und umsetzbar, oder gibt es auch Alternativen, die gemeinsam am Ende nachhaltig, umweltfreundlich und wirtschaftlich sind.

Klar ist, Emissionen müssen vermieden und dürfen nicht verlagert werden. Klimaschutz erfordert globale Lösungen. Als weltweit agierender Maschinen- und Anlagenlieferant begleiten wir Sie, gemeinsam neue Technologien zu entwickeln und bestehende zu verbessern.

 

 

Ledebur Kolloquium in Freiberg erfreut sich an zahlreicher Besucherzahl

Das 30. Ledebur Kolloquium des Gießerei-Instituts der Technischen Universität Bergakademie Freiberg fand am 28. und 29.Oktober 2021 unter der Teilnahme zahlreicher Fachbesucher aus der Gießereibranche sowie Studierenden der Fakultät Gießereiwesen statt.

Bei aktuellen Vorträgen über neueste Trends im Gießereiwesen konnten sich die Teilnehmer nach dem Ausfall der Veranstaltung im letzten Jahr wieder umfangreich informieren. Auch unser Haus präsentierte den Besuchern neuste Entwicklungen der aktuellen Maschinentechnik sowie Ausblicke in die Zukunft der Gießereiindustrie. Während der gelungenen Abendveranstaltung im Freiberger Tivoli konnten die Gespräche in ungezwungener Weise
                                                                                                                    fortgesetzt werden und freundschaftliche Kontakte, die im letzten
                                                                                                                    Jahr Corona bedingt nicht stattgefunden haben, wurden wieder
                                                                                                                    aufgefrischt.

                                                                                                                   Wir danken allen Besuchern recht herzlich für Ihre Teilnahme.
 

OKTOBER 2021

Erfolgreicher Messeauftritt bei der Targi Kielce in Polen

Die Messe Targi fand vom 19. - 21.10.2021 in Kielce/Polen statt.

Für die gute Organisation und Zusammenarbeit bedanken wir uns bei unserer polnischen Vertretung Eurocast.

Mit zahlreichen Besuchern führten wir an unserem Messe-Stand gute Gespräche. Wir bedanken uns recht herzlich bei all unseren Besuchern für die Teilnahme an der Messe.

 

 

 

 

 

 

 

 

Großes internationales Vertriebsmeeting bei der Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik 

Vom 6. bis 8. Oktober 2021 kamen nach erfolgreichen Monaten des Auftragseingangs zahlreiche Vertreter des weltweiten Vertriebsnetzwerks mit dem HWS Team in Bad Laasphe zusammen. Wir freuen uns besonders, dass unsere Vertriebspartner die lange Anreise trotz Reisebeschränkungen auf sich genommen haben, um sich nach langer Zeit der virtuellen Treffen wieder persönlich auszutauschen und über die neuesten Produktentwicklungen im Hause HWS zu diskutieren.

Vielen Dank für die Teilnahme und den konstruktiven Gedankenaustausch!

 

 

Rückansicht der USR-II – Maschine als Detail der Gesamtanlage

1. HWS – Sandregenerierungsanlage (USR-II) in Betrieb genommen

HWS hat die erste mechanisch arbeitende Sandregenerierungsanlage vom Typ USR-II in Betrieb genommen. Die Anlage verarbeitet ein Altsandgemisch aus Grünsand und Kernsand mit einer Gesamtanlagenleistung von circa 1,5 t/h. Das Regenerat wird bereits erfolgreich in der kundeneigenen Kernmacherei eingesetzt.

Die von HWS in modularer Bauweise kundenspezifisch projektierten Gesamtanlagen erreichen eine Verarbeitungsleistung von bis zu 5 t/h je Produktionslinie. Dabei erweitern die Anlagen zur Sandregenerierung das innerbetriebliche Material- und Kreislaufmanagement unter ökologischen und ökonomischen Aspekten.
 

Steuerungslayout der Anlage

 

 

 

Neuinvestition bei Atik Metal in Aliaga, Türkei

Das Familienunternehmen Atik Metal, eine der traditionsreichsten türkischen Gießereien hat sich entschieden, das Unternehmen signifikant zu erweitern. 1954 als Atikler Koll. Sti. gegründet und 1967 in AKDÖKÜM San. Tic. A.S. umfirmiert, hat man sich ständig weiterentwickelt.

Seit Anfang der 2000er Jahre hat sich das Unternehmen immer stärker dem europäischen Markt zugewandt. Ab 2008 hat die Nachfrage an qualitativ hochwertigen Gussprodukten sehr stark angezogen und man traf die Entscheidung eine komplett neue Gießerei unter dem Namen Atik Metal in der Nähe von Izmir zu bauen. In dieser Gießerei laufen u.a. drei kastengebundene Formanlagen der Firma Heinrich Wagner Sinto (HWS) zur vollsten Zufriedenheit.

Aufgrund anhaltend steigender Auftragseingänge und immer größer werdender Gussteile hat Atik Metal beschlossen, eine zweite Gießerei auf grüner Wiese zu errichten. Zukünftig wird Atik Metal ca.100.000 t/a Grau- und Sphäroguss für die Sektoren Powertrain, Maschinen und Landmaschinenbau produzieren. Erste Gespräche über die Erweiterung der bestehenden Gießerei wurden zwischen beiden Unternehmen während der GIFA 2019 in Düsseldorf geführt. Sehr schnell wurde klar, dass der zur Verfügung stehende Platz für eine solche Erweiterung nicht ausreicht. Daher hat man sich entschieden eine neue Gießerei gegenüber dem bestehenden Werk zu bauen. Der weitere Projektverlauf wurde durch die Corona- Pandemie erschwert, kam jedoch nie zum Erliegen. In zahlreichen Web-Meetings wurde das Projekt weiter vorangetrieben. HWS ist stolz darauf, zum wiederholten Mal als Lieferant für die Formanlagen HWS 5 und 6 ausgewählt worden zu sein. Die Formanlage HWS 5 Typ ZFA- SD5,5 hat eine Kastengröße von 1.100mm x 950mm x 350+50mm (Oberkasten)/ 300mm (Unterkasten) und eine Leistung von 220 Formen/h. In einem zweiten Bauabschnitt wird Atik Metal einige Monate später eine weitere Formanlage HWS 6, Typ EFA-SD7,5 mit den Kastenmaßen 1.700mm x 1.400mm x 550+70mm (Oberkasten)/ 450mm (Unterkasten) und einer Leistung von 80 Formen/h errichten. Diese neue Gießerei mit den entsprechenden Formanlagen wird neue Maßstäbe in der Gießereiindustrie setzen.
 

SEPTEMBER 2021

61. IFC in Portoroz

Nachdem wir im letzten Jahr leider nicht teilnehmen konnten, freut es uns, dass wir dieses Jahr wieder dabei sein durften.

Vielen Dank für Ihren Besuch an unserem Messe-Stand bei der 61. IFC in Portoroz.
 

Zukunftsweisend:
Altsand-Regenerierung statt Deponierung

Die im hessischen Gladenbach ansässige Eisengießerei WESO- Aurorahütte GmbH (WESO) investiert in eine neue, mechanische Altsand-Regenerierungsanlage der Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik GmbH (HWS) aus dem nahe gelegenen Bad Laasphe. Das gemeinsame Projekt zur Erweiterung des Material- und Kreislaufmanagements der Gießerei ist ein weiterer Meilenstein zur Steigerung der Nachhaltigkeit.

Verantwortung für die Region und die Umwelt zu übernehmen, das ist für WESO ein gelebter Punkt aus dem Unternehmens leitbild. Der sparsame Umgang mit Produktionsmitteln – wie auch dem Sand – ist daher unerlässlich. Denn auch der Rohstoff Sand, die meist­ gebrauchte Ressource nach Wasser, ist nur begrenzt vorhanden.

Die Deponierung von Altsand kann kein zukunftsfähiges Modell für den Umgang mit dieser wertvollen Ressource sein. Da HWS mit dem mecha nischen Regenerierverfahren und eigenem Technikum einen vollumfänglichen Service zur Unterstützung von Grünsand­ Gießereien anbietet, war eine Zusammenarbeit beider Firmen mit dem Ziel der Sandregenerierung naheliegend.

Die Altsand-Regenerierung sorgt für mehr Nachhaltigkeit durch Steigerung der Recyclingquote, Reduzierung des Transportaufkommens und damit verbundener Senkung des CO2­Ausstoßes, sowie der erweiterten Verwendung von Material im innerbetrieblichen Kreislaufsystem. Sie leistet so einen Beitrag zur langfristigen Standortsicherung. Das bestätigte WESO, als man sich im Januar 2021, nach intensiver Planungsphase und Regenerierversuchen entschloss, den Auftrag für die Sandregenerierungsanlage vom Typ USR (Ultra Sand Reclaimer) bei HWS zu platzieren. Die Regenerierung von Altsand zur Erzeugung eines neusandähnlichen Formgrundstoffes schließt eine der letzten Lücken im sonst bereits hocheffizienten Materialkreislauf der Grünsand­Gießerei. Dazu wird die neue Anlage ihren Platz im Turm der Sandaufbereitungsanlage einnehmen. Die kompakte Bauweise und das modulare Konzept ermöglichten die individuelle Einplanung in die vorhandenen Gewerke.

Die Kernkomponente der Gesamtanlage zur mechanischen Grünsandregenerierung, die USR­Einheit, wird den Altsand der Gießerei voraussichtlich ab Ende 2021 zur Wiederverwendung aufarbeiten. Die Einheit arbeitet mittels eines schonen­ den und effizienten Reibprozesses zur Abreinigung der Sandkörner. Dabei vereint sie Flexibilität hinsichtlich der individuellen Altsandeigenschaften und ­mengen, mit geringem Kornverschleiß und hoher Regeneratausbeute. Der Prozess wird anhand definierter Zielwerte für die Wiederverwendung gesteuert. Bei WESO soll das Regenerat anteilig als Neusandersatz sowohl in der Kernmacherei als auch in der Grünsandaufbereitung dienen.

Das entwickelte Anlagenkonzept und die Einplanung in die vorhandenen Strukturen wurden in enger Zusammenarbeit der beiden Unternehmen für den betreffenden Einsatzfall optimiert. Basis der Planung waren die durchgeführten Regenerierversuche im Hause HWS sowie die kundenseitigen Regeneratanalysen und benötigte Anlagenkapazität. Für WESO ist schließlich eine Anlage mit 1,5 t – 2,5 t Verarbeitungsleistung pro Stunde bedarfsgerecht konzipiert worden, je nach zu erreichender Zielqualität des Regenerates. Darüber hinaus sind zusätzliche Leistungsreserven bereits in der Ausführung berücksichtigt, sodass eine spätere Leistungserhöhung durch die Nachrüstung weiterer Module realisiert werden kann. Die kurzen Anlaufzeiten der Regenerieranlage ermöglichen jederzeit eine flexible Anpassung an die aktuellen Produktionskapazitäten und schnellen Zugriff bei Wartungseinsätzen. Neben der Echtzeitbilanzierung der Regeneraterzeugung, ist die vollautomatische Anlage unter anderem mit einem Energy Monitoring System (EMS) aus­ gestattet, um Transparenz hin­ sichtlich der laufenden Anlagenverbräuche zu gewährleisten.

Zusätzlich gehören individuelle Schnittstellen zur Datenkommunikation und die Einbindung in die IT­Systemlandschaft des Kunden zum Umfang.

Aktuell befindet sich die Gesamtanlage in der Planungs­ und Produktionsphase. Die ersten Arbeitsschritte der Fertigung sind bereits angelaufen und die Inbetriebnahme bei WESO in Gladenbach ist noch im laufenden Kalenderjahr 2021 geplant.

Fast zeitgleich mit der Auftragserteilung der neuen Sandregenerierungsanlage wurde auch die Modernisierung des Gießbereiches an der vorhandenen HWS Zwillingsformanlage ZFA­ S6 beauftragt. Die lange und erfolgreiche, gemeinsame Vergangenheit der Häuser wird mit diesen beiden Projekten in eine ebenso vielversprechende Zukunft geführt.
 

HWS Testanlage, Bad Laasphe

 

 

 

WESO-Aurorahütte in Gladenbach

Erweiterung der HWS Formanlage
als Baustein für neue Wege der WESO- Aurorahütte GmbH

Die WESO-Aurorahütte GmbH (WESO) erweitert gemeinsam mit der Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik GmbH (HWS) den Gießbereich der vorhandenen HWS Zwillingsformanlage und somit auch das Produktportfolio der Gießerei. Mit der Investition in eine weitere Gießlinie zum Vergießen von duktilem Eisen versetzt sich das Unternehmen in die Lage, das bereits breit aufgestellte Gussspektrum mit weiteren innovativen Produkten zu erweitern.

Mit ca. 400 Mitarbeitern und einer über 125-jährigen Gießereitradition versteht sich WESO als traditionsreiches und zugleich modernes Unternehmen. Beste Voraussetzungen für eine Beauftragung der Firma HWS aus dem nahe gelegenen Bad Laasphe. WESO ist auf dem Weltmarkt zu Hause und bekannt für hochwertigen Eisenguss. Als Innovations- und Systempartner ist Kundennähe kein Fremdwort, sondern Tagesgeschäft und man unterstützt diese bereits bei der Planung und Konstruktion der Bauteile. Durch die nachgeschaltete eige ne Produktion bis hin zur einbaufertigen Montage der Guss- teile ist eine optimale Prozessteuerung Garant für eine hohe Wettbewerbsfähigkeit. Ständige Investitionen in neue Technologien und bewähr te Abläufe schaffen hervorragende Voraussetzungen für eine sichere Zukunft am Gießereistandort Gladenbach.

Bei der Planung für die Erweite rung des Gießbereiches hat WESO durch fundiertes Fachwissen und jahrelange Erfahrung beim Betreiben einer vollautomatischen Formanlage den Grundstein für das neue Anlagenkonzept gelegt. Zusam men mit den Ingenieuren von HWS wurde ein Konzept erarbeitet, bei dem die Herausfor derungen der baulichen Gegebenheiten berücksichtigt werden mussten. Gleichzeitig muss ein stabiler Produktionsprozess der Gießerei bis zum Umschluss und Integration der neuen Gieß linie gewährleistet werden. Die neue Gießlinie ist als parallele Erweiterung der bestehenden Gießlinie geplant, und wird auf der gegenüberliegenden Seite neben dem HWS-Kühlhaus in die Formanlage integriert. Eine Zielsetzung von WESO war es u. a. die bewährten Abläufe im nahen Anlagenumfeld zu belassen und mit einer zusätzlichen Gießeinrichtung an einer zweiten Gießlinie die Flexibilität zu erhöhen und gleichzeitig die konstant hohe Qualität der vorhandenen HWS Formanlage zu nutzen. Ergänzungen an der Formanlage von z.B. Verschiebewagen, sowie Schub- und Dämpfungseinheiten gewährleisten einen kürzest möglichen Montage- und Inbetriebnahme-Zeitraum.

HWS versteht sich als System lieferant von schlüsselfertigen neuen Formanlagen, Gießmaschinen und Sandregenerierungsanlagen. Als ein weiteres wichtiges - und zunehmend bedeutsames Standbein ist HWS im Bereich des Retrofits von Formanlagen tätig – sowohl von Anlagen aus eigener Fertigung als auch von anderen Herstellern. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht immer sofort ersichtlich ist: weltweit sind unzählige Nachrüstungen, Erweiterungen, Anlagenoptimie rungen und auch der Ersatz ganzer Kernkomponenten erfolgreich im Einsatz und belegen die Produktionsstabilität der HWS Anlagentechnik.

Investitionsgüter wie kastengebundene Formanlagen sind oft mehrere Jahrzehnte im Einsatz und können immer wieder durch Retrofits neu strukturiert werden. Typisch sind hierbei Taktzeitoptimierung, Kühlzeiterweiterungen, der Einbau von neuen Technologien bis hin zu kompletten Steuerungsumbauten. Als global Player hat HWS eine hohe Wertschöpfungskette und aufgrund vieler Alleinstellungsmerkmale eine führende Position auf dem Weltmarkt erreicht.

Aktuell hat die Erweiterung der WESO-Formanlage nach Abschluss der Planungsphase die Teilefertigung durchlaufen und befindet sich seit Anfang Juni 2021 in der Endmontage. Die Lieferung erfolgt im Juli gefolgt von der Montage beim Kunden. Direkt im Anschluss findet der Umschluss statt, welcher während der Betriebsruhe ab Ende Juli 2021 durchgeführt wird.

Aufgrund des engen Zeitfensters ist dieser Umbau eine enorme Herausforderung, die jedoch durch perfekte Planung im Schichtbetrieb aller am Projekt Beteiligten einen Produktionsausfall vermeidet. Zusammen mit der zusätzlichen Gießlinie der Formanlage ZFA- S6 wurde HWS damit beauftragt eine Sandregenerierungsanlage USR-II für Grünsand am Standort in Gladenbach zu installieren. Der Produktionsstart dieses Projektes ist zukunftsweisend und wird ebenfalls noch in 2021 erfolgen.